Naturschutzgebiet Staatsbruch

Naturschutzgebiet Staatsbruch

Seit 2001 ist der „Staatsbruch“ ausgewiesenes Naturschutzgebiet.  Dort, wo früher Schiefer im Tagebau abgebaut wurde,  befindet sich heute der Schiefersee.  Die stillgelegten Steinbrüche, Stollen und Schächte sowie die Halden sind Lebensraum für zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten. In diesem zum Teil schlecht zugänglichen (und nur auf den Wegen begehbaren) Areal haben sich mittlerweile 170 Arten der „Roten Liste“, also vom Aussterben bedrohter Pflanzen und Tiere, angesiedelt.  Dazu zählt auch der Uhu.

> Naturschutzgebiet Staatsbruch

Und wenn Sie sich mehr für Geologie interessieren – der Schieferpark ist Teil des
Geoparks Schieferland.