Geschichte, Gegenwart & Zukunft

Geschichte, Gegenwart und Zukunft
des Schieferparks im Naturpark Thüringer Schiefergebirge

Die Vergangenheit bis 1999:
Der Staatsbruch

Ab dem 13. Jahrhundert wurde in Lehesten Schiefer abgebaut. Im 19. Jahrhundert war der Staatsbruch der größte Schiefer-Tagebau des europäischen Kontinents. mehr…

Die Vergangenheit 1999-2002:
Vom Staatsbruch zum Schieferpark

Der Eigentümer hatte die Idee, das Gelände nach Ende des Schieferbergbaus touristisch zu nutzen. Dieser „Schieferpark“ sollte viele Facetten haben: Geschichte und Natur, Handwerk und Ferienwohnungen, Aktivitäten und Ruhe. Viel Geld wurde verbaut, auch in ein Besucherbergwerk… mehr…

Die Vergangenheit 2003-2013:
Schieferpark im Dornröschenschlaf

Im Rahmen der Insolvenz übernahm einer der größten Gläubiger, der niederländische Bau-Konzern Koop, das Gelände. mehr…

Ab 2013:
Der Schieferpark und neue Perspektiven

2012 begannen wir die Suche nach einem Ort für eine Kombination von Gästebetrieb, Mehrgenerationen-Haus, Handwerk, Kunst – „zusammen wohnen.leben.arbeiten“. Nach Besichtigung von rund 40 Objekten bundesweit…mehr…

Die Grundidee des Schieferparks:
Ein gutes Leben auf dem Lande

Die Ziele: Stärken erhalten, Schwächen ausgleichen durch die Kombination von Mehrgenerationen-Projekt,  Bio-Seminar-Veranstalter und handwerklichen , künstlerischen und therapeutischen Aktivitäten. mehr…

Die Zukunft des Schieferparks:
Die Vision und ihre Bausteine

Nachhaltig leben – ökologisch, ökonomisch, sozial und persönlich nachhaltig. mehr…

Von der Gegenwart zur Zukunft:
Es gibt viel zu tun – die Baustellen

Gästegebäude, Wohngebäude, Kerngebiet, Vernetzung. mehr…